Es grünt so grün….

Es grünt so grün! Endlich Frühling, Zeit mit der Kamera hinaus in die Natur zu gehen. Vergiss die Bilder mit Regenwolken. Blauer Himmel, grüne Wiesen und frisch austreibende Bäume sind jetzt gefragt. Ich besuchte dieser Tage das oberösterreichische Almtal: Im Almsee spiegelten sich einige Berggipfel des Toten Gebirges – herrlich! Weitwinkel auf die Canon 5D Mark III – nicht extrem weitwinkelig, 24 mm Brennweite genügte – und schon ging es los.

Knapp an den Seerand gehockt, flach über das Wasser fotografiert und schon waren die Berge im zweifacher Ausfertigung im Bild. Aber auch die kurze Wanderung vom Almtaler Haus zum Großen Ödsee war lohnend. Gegen 14 Uhr, der noch schneebedeckte Schermberg, einer der Großen im Toten Gebirge, stand im vollen Sonnenlicht. Blauer Himmel, zwischen See und Berg der leuchtende Laubwald. Zauberhaft! Und als schließlich der Wind auch noch Einsehen zeigte und sich kurz legte, entstand auch hier ein recht brauchbares Spiegelbild – der Schermberg im Großen Ödsee!

Naturfotografie kann ja so schön sein, man muss es nur wollen! Auch wenn die Wege zu den guten Fotopoints manchmal ein wenig schweißtreibend sind. Vor allem soll man sich vor seinem Aufbruch überlegen, was und wie man fotografieren will, dann braucht man den Kamerarucksack nicht mit zu vielen Optiken vollstopfen: Kamera, ein 24 – 70 mm-Zoom und eines mit 70 – 200 mm Brennweite, ein Aufsteckblitz für alle Fälle. Gewicht minimieren ist angesagt.

Wenn man das Ergebnis sieht, kommt Freude auf. Das behaupte sogar ich, als „fauler“ Naturfotograf. Und es gibt ja bei solchen Wanderungen meistens das eine oder andere Gasthaus am Wegesrand. Ich habe mich nach meiner kleinen Wanderung zum Großen Ödsee nach 2 x 30 Minuten Gehzeit im Almtaler Haus gestärkt: Spinatknödel mit Salat und ein gespritzter Apfelsaft im sonnigen Gastgarten. So schön ist Naturfotografie.

Die Bildausbeute vom Ausflug ins Almtal stellte mich zufrieden und liegt bereits auf den Archiv-Servern meiner Medienpartner. Bis zum nächsten mal, Rudi Brandstätter.