Frühherbstliche Fototour im Mühlviertel

Das Mühlviertler Hügelland – ein schöner Landstrich in Oberösterreich! Sanfte Hügel, viel Wald, Landwirtschaft mit glücklichen Kühen auf der Weide, ehrliche, fleißige Menschen – mich zieht es immer wieder mit meiner Kamera hinaus in diesen schönen Flecken Erde. Vor allem: Als „Randmühlviertler“ aus dem Donaumarkt Ottensheim liegen viele Motive beinahe vor meiner Haustür.

Diesmal „reiste“ ich allerdings einige Kilometer Richtung Norden. Reichenau, Langzwettl mit seinen Bio-Ziegenbauern, Bad Leonfelden mit weidenden Kühen auf immer noch grünen Wiesen. Mir gefällt das Mühlviertel. Nichts Spektakuläres, aber das gewisse etwas….

Für den Naturfreund gibt es unzählige sagenhafte Wandermöglichkeiten. Und viele Möglichkeiten für Fotobegeisterte, ihre Kamera auszupacken. Besonders jetzt im Herbst. Darum zeige ich hier einige Bilder meiner kleinen, frühherbstlichen Fototour durch das Mühlviertel. Vielleicht kann ich damit ein wenig inspirieren und animieren, die Kamera in die frische Luft mitzunehmen. Tipps für einen Mühlviertel-Ausflug findet man auf    http://www.muehlviertel.at

Alle Fotos dieses Beitrag: Rudi Brandstätter  —   http://www.rubrafoto.co.at

 

 

Advertisements

Wenn es Nacht wird rund um den Dreisesselberg

Der Dreisesselberg, mit 1333 Meter Seehöhe einer der „hohen Berge“ im Bayrischen Wald bietet einen tollen Rundblick. Im Westen Richtung Arber, nach Osten Richtung Dreiländerecke Österreich/Tschechien, Deutschland, im Norden sind es nur wenige Meter zur tschechischen Grenze und im Süden blickt man über bayrisches Hügelland in Richtung Passau.

Ich stieg vor Sonnenuntergang mit Kamerarucksack und Stativ die 36 Stufen der Steintreppe hinauf auf den Gipfelfels des Dreisesselbergs. Und man ist immer wieder beeindruckt – und berührt: Die Waldschäden, die der Orkan Kyrill im Jahre 2007 im Böhmerwald und auch im Bayrischen Wald abgerichtet hat, sind noch immer allgegenwärtig. Die Borkenkäfer haben den Rest erledigt. Auf der deutschen Seite der Grenze wurde das Schadholz großteils beseitigt. Abgesehen von Bäumen, die immer wieder von diversen Stürmen entwurzelt werden.

Auf tschechischem Staatsgebiet – im Nationalpark Sumava – ragen tausende dürre Baumreste in den Himmel. Völlig der Natur überlassen. Kein Eingriff durch den Menschen. So, wie es das tschechische Nationalparkgesetz eben vorsieht. Gespenstisch – vor allem im Abendlicht!

Aber! Zwischen den toten Bäumen erwacht wieder das Leben der Natur. Es grünt! Ganz von alleine streben schon wieder Bäume – viele Fichten – in Richtung Himmel. Deutlich zu sehen auch am Grünen Band Europas, dem Streifen des ehemaligen Eisernen Vorhangs zwischen Ost und West. Zwischen abgestorbenen Bäumen windet sich das Grüne Band klar ersichtlich über die Höhen des Böhmerwalds. In der ehemaligen Todeszone zwischen Tschechien, BRD und Österreich – mit Stacheldrahtzäunen und Minen – grünt es heute wunderschön. Die Botanik ist längst wieder zum Leben erwacht.

Mittlerweile hatte ich einige Motive auf die Speicherkarte meinen Canon EOS5 Mark III gebannt. Das Licht kurz vor Sonnenuntergang ist beeindruckend, der Bergrücken des Böhmerwaldes färbt sich rötlich. Ich bin beeindruckt von der Aussicht, der Natur – und schließlich vom gewaltigen Sonnenuntergang im Westen über dem Bayrischen Wald. Wie gesagt: Dreisesselberg, Bayrischer Wald und Böhmerwald sind für mich empfehlenswerte Ausflugsgebiete. Egal ob mit oder ohne Kamera……

Nähere Infos zum Dreisesselberg und Böhmerwald: http://www.berggasthof-dreisessel.de

http://www.boehmerwald.at/oesterreich/poi/430001244/dreisesselberg.html

Alle Fotos: http://www.rubrafoto.co.at

Herbstliche Fotorunde

Herbst ist gleich Fotozeit! Gestern zog es mich mit meiner Kamera hinaus ins Mühlviertel: Neusserling, Waxenberg, Helfenberg – keine weltberühmten Ortsnamen, aber schöne Gegend und schon recht herbstlich. Buntgefärbte Laubbäume, ein knallgelbes Ackersenf-Feld mit bunten Schmetterlingen, weidende Kühe. Ein bunter Reigen für Naturfotos!

Auch wenn sich immer wieder Wolkentürme vor die Sonne schoben, es gab interessante Anblicke auf dem Weg in den Norden von Oberösterreich. Am Rande eines knallgelben Ackersenf-Feldes entdeckte ich etwa einen bunten Schmetterling, einen ADMIRAL, der von Blüte zu Blüte schwebend, meine Nerven strapazierte, ehe er mich endlich heranließ und er für ein nettes Bild „posierte“.

Bei Neusserling zog es mich an einen kleinen, gepflegten Weiher mit herbstlich rot gefärbten Weinlaub am Gartenzaun. Davor hat der Besitzer des Grundstücks direkt an der Straße nach St. Veit einen alten Pflug als Dekoration aufgestellt. Sehenswert. Mit kurzer Brennweite erhält man dort Bilder mit Herbststimmung und landschaftlicher Umgebung. Natürlich durften Nahaufnahmen der roten Weinblätter nicht fehlen.Die Obstbäume sind kurz vor der Ernte noch voll mit vitamspendenden Früchten.

Weiter oben im Norden – bei Waxenberg und Helfenberg  – dann buntes Treiben des Mischwaldes: ein Augenschmaus. Jeder leidenschaftliche Fotograf muß jetzt hinaus in die Natur. Ohne großen Aufwand entstehen zu dieser Jahreszeit herrliche Fotos. Und nebenbei kann man ja auch noch Köstlichkeiten der Mühlviertler Gastwirte geniessen. Als Ideenlieferant empfehle ich da http://www.Muehlviertel.at.

Alle Fotos dieses Beitrags: http://www.rubrafoto.co.at

 

 

Landwirtschaft und Fotografie

Nahtloser Übergang vom heißen Sommer auf den momentan recht kühlen Herbst. Zeit, für meine Medienpartner und Kunden wieder einmal mit der Kamera eine Runde durch unser schönes Land zu machen: Thema Landwirtschaft! 

Nahtloser Übergang vom heißen Sommer auf den momentan recht kühlen Herbst. Zeit, für meine Medienpartner und Kunden wieder einmal mit der Kamera eine Runde durch unser schönes Land zu machen: Thema Landwirtschaft!

Am Rande des oberösterreichischen Mühlviertels fotografierte ich herrliche Apfelplantagen mit Qualitätsfrüchten. Diese Äpfel findet man schon in wenigen Tagen in den Regalen diverser heimischer Lebensmittelgeschäfte. Bei Goldwörth kamen fast erntereife Kürbisse vor meine Linse. Da denkt man natürlich an eine herrliche Kürbiscreme-Suppe. Die meisten der knallgelben Kürbisse werden wegen der Verarbeitung der Kerne zu Kernöl gezüchtet.

Allerdings sah ich in dieser Gegend auch die Folgen des sehr heißen und zu trockenen Sommers: Dürre Maispflanzen mit wenig oder sehr mickrigen Maiskolben dran. Bilder, die einen Landwirt nicht erfreuen. Großer Aufwand, zu geringer Ertrag! Bilder, die allerdings immer wieder als Warnung vor dem drohenden Klimawandel eingesetzt werden.

Auch für den Hobbyfotograf sind diese Themen interessant! Nehmt eure Kameras – egal ob moderne DSLR-Spiegelreflexkameras oder spiegellose Systemkameras, es gibt viel zu sehen im Umfeld der Landwirtschaft. Es muss ja nicht im Mühlviertel sein: Ein tolles Fotoambiente bietet die Landschaft rund um die südsteirische Weinstraße. Dort locken nicht nur edle Weine und geschmackvolle Leckerbissen, sondern hunderte Fotomotive. Am Morgen und Vormittag, wenn noch der Morgentau auf den Pflanzenblättern zu sehen ist, oder am späteren Nachmittag die schräge Sonneneinstrahlung nützend – es gibt viele Bilder in der Natur. Bilder, die Freude und Spass machen.

Alle Fotos: http://www.rubrafoto.co.at – Rudi Brandstätter