Die zwei Gesichter von König Laurins Rosengarten

 

Landschaftsfotografen müssen ausdauernde Wanderer sein. Stimmt nicht ganz, behaupte ich. Als „fauler Landschaftsfotograf“ war ich kürzlich im Trentino und in Südtirol unterwegs: Die verschiedenen „Gesichter“ von König Laurins Rosengarten haben es mir angetan. Am frühen Vormittag von Vigo di Fassa mittels Gondelbahn recht flott hinauf auf 2000 Meter Seehöhe, auf den Ciampedei. Grüne Wiesen, Wälder und das tolle Panorama des Rosengartens. Den Titel UNESCO-Weltnaturerbe trägt der Rosengarten zurecht. Steile Felshänge für waghalsige Kletterer, oder schöne Wanderwege am Fuße der Vajolet-Türme oder der Rosengartenspitze Cima Catinaccio. Der Rosengarten bietet beides.

Die Gipfel des Rosengartens zeigen sich am Vormittag im Sonnenlicht. Gut ausgeleuchtet, aber fotografisch nicht wirklich spektakulär. Aber doch schön: Im Vodergrund grüne Almwiesen und Zirbenwälder, oberhalb der Bergspitzen tiefblauer Himmel. Hat schon seine Reize.

Die Klassiker der Rosengarten-Fotos sind allerdings jene am frühen Abend von der gegenüber liegenden Seite: Von Tiers bzw. Sankt Zyprian! Da muss man einfach hin. Ist ja nicht weit. Von meinem Quartier dem Hotel des Alps in Soraga (http://www.hdesalps.it) über den Karerpass und Nigerpass ist man in etwa 35 Minuten bei dem kleinen Kirchlein aus dem 15. Jahrhundert zwischen Sankt Zyprian und Tiers. Für mich „der Standplatz“ für die abendlichen Rosengarten-Bilder. Zu empfehlen für diesen Fotopoint: Objektive zwischen 70 und 300 Millimeter Brennweite. Und natürlich ein gutes Stativ.

Mit etwas Glück, wenn die Luftfeuchtigkeit passt, tauchen Vajolet-Türme, Cima Catinaccio und Co. kurz vor Sonnenuntergang in wunderschönes Rot. Der Traum eines Landschaftsfotografen. Ohne viel Filter-Zauberei schöne Bilder. Bilder, die sich Bergfreunde gerne an ihre Wohnzimmerwände hängen, Bilder die Tourismusmanager erfreuen, Bilder für Medien, Bilder wie Gemälde!

 

Ich kann eine Fototour zum Rosengarten in den Dolomiten nur empfehlen. So wie für mich die Dolomiten insgesamt ein Paradies für Fotografen sind.

Fotos in diesem Beitrag: Rudi Brandstätter    http://www.rubrafoto.co.at

 

Advertisements

Wieder einmal auf Fototour: Der Hitze in die Berge Südtirols entflohen

Hitze, Hitze, Hitze! In meinen heimatlichen Gefilden in Oberösterreich ist in den vergangenen Wochen ob der enormen Sommerhitze das große Jammern ausgebrochen. Ich sage ja immer: Schön wenn es schönes Wetter gibt, auch wenn es die Hitze zu gut mit uns meint!

Ich war wieder einmal auf einer mehrtägigen Fototour in den Bergen der Dolomiten unterwegs. Neues Bildmaterial kreieren, stets auf 2000 Meter und höher. Auch da frischte ich meine Gesichtsbräune – inklusive kahlem Haupt – enorm auf. Aber die Temperaturen zeigten sich erträglich. Gut, ich will ja keine Wetterreportage schreiben, es soll ja um Fotografie gehen. Meine ersten Ziele: Passo San Pellegrino – nur ca. 18 Kilometer von meinem Standort im Fassatal, dem Hotel des Alps (http://www.hdesalps-it) in Soraga, entfernt.

Kaum auf der Passhöhe das Auto abgestellt, liefen mir die ersten Almkühe vor die Kamera. Dann, als „fauler Landschaftsfotograf“ in wenigen Minuten hinauf auf den Col Margherita. Von der Bergstation nochmals knappe 80 Höhenmeter Aufstieg – und der Gipfelblick war sensationell: Vor mir die imposante Palagruppe mit ihren bizarren Gipfel. Schönes Morgenlicht, leicht von links kommend. Und noch etwas weiter links feinstes Gegenlicht, mystische Gipfel im Lichtspiel. Und alles „fast zum greifen nah“! Mit Brennweiten zwischen 35 und 200 Millimeter war alles brauchbar.

rubra_Palagruppe_02
Morgendlicher Blick vom Col Margherita auf die Pala Gruppe
rubra_Dolomitenpanorama02
Wanderer auf dem Col Margherita
rubra_Dolomitenpanorama_04
Bei Gegenlicht in die Palagruppe fotografiert
rubra_Col_Margherita_02
Steinmandl auf dem Col Margherita
rubra_Col_Margherita_01
Nachmals die Palagruppe mit den bizarren Berggipfel

Und kurz nach mir kamen schon kleiner Gruppen Wanderer. die ich gerne als Vordergrund für Panoramas ins Bild rückte. Der erste Tage war gerettet. Denn der Nachmittag mit dem Passo Rolle war fast nur noch Zugaben: Bergkirche vor Gebirgspanorama. Was sonst?

Tag zwei zog mich mit der neuen Gondelbahn von Alba auf das Belvedere, das ich so wie den Col Margherita vom Winter bestens als feine Skigebiet kenne. Die Aussichten rundherum waren wieder toll: Langkofelgruppe, Sellagruppe, zum Greifen nahe der Sass Pordoi und gegenüber das Gletschergebiet Marmolata. Und jede Menge Menschen: Touristen zu Fuss – und immer mehr sind auf Mountainbike unterwegs. Wobei die e-Bikes stark im Kommen sind. Die Seilbahngesellschafter und Touristiker reiben sich ob dieses neuen Trends die Hände. Das Tourismusgeschäft brummt auch dank günstigen Lift-und Seilbahnkarten – http://www.dolomitisupersummer.com –  im Sommer! Was die Sellarunde im Winter auf Skiern, ist sie im Sommer nun auf dem Mountainbike. Viele Skilehrer sind nun im Sommer Mountainbike-Guides!

rubra_Mountainbiker_01
Mountainbiker auf dem Belvedere
rubra_Marmolata_02
Blumenwiese vor dem Marmolata-Gletscher
rubra_Marmolata_03
Genuss am Berg
rubra_Bergwanderer_01
Wanderer unterwegs

Ich arbeitete mein Fotoprogramm ab: Langkofel aus der Ferne, Mountainbiker vor der mächtigen Bergkulisse, Wanderer, die schrumpfenden Gletscher der Marmolata – mit Blumenwiese im Vordergrund. Oder zum Thema Genuss am Berg: Ein Glaserl Rotwein  mit dem Marmolatamassiv im Hintergrund. Themenfotos eben, die man fast zeitlos zum Verkauf anbietet.

Alle Fotos dieses Beitrags: Rudi Brandstätter (http://www.rubrafoto.co.at)

Spitzenköchin Sarah Wiener begeisterte bei 10 Jahre Wesenufer – Hotel & Seminarkultur

Wesenufer – Hotel & Seminarkultur, ein Sozialprojekt von pro mente Oberösterreich,  feierte das zehnjährige Bestehen: Mit einem Galadiner am 8. Juni, zubereitet von der Spitzenköchin Sarah Wiener und mit einem „Fest der Begegnung“ am Tag darauf. Ich hatte die Ehre, Sarah Wiener bei ihren „Einsatz“ für das Galadiner fotografisch zu begleiten. Dabei staunte ich über ihren unkomplizierten, herzlichen Umgang mit dem Küchen- und Servicepersonal, das ja zum Teil aus Menschen mit psychosozialen Problemen besteht. 

Rund 180 geladene Gäste genossen den lauen Sommerabend und das gelungene Ambiente im direkt an der Donau gelegenen Seminarhotel. Nach einem Sektempfang wurde ein 4-gängiges Gala-Diner kredenzt, das Sarah Wiener gemeinsam mit Küchenchef Thomas Mühlberger & Team und KlientInnen in der Hotelküche zubereitet hatte. Die sympathische Spitzenköchin – mit Wohnsitz in Berlin – zeigte sich sehr beeindruckt vom Sozialprojekt Wesenufer, insbesondere dem hohen gastronomischen Niveau und dem wertschätzenden Umgang aller Beteiligten, von den ProfessionistInnen hin bis zu den KlientInnen.

Der Vorstandsvorsitzende von pro mente OÖ, Prof. Werner Schöny, betonte, dass Wirtschaftlichkeit und soziale Integration im Fall von Wesenufer keine Gegensätze sind. „Diesem Anspruch wird das Seminarhotel Wesenufer seit mehr als 10 Jahren gerecht. Rund 55 Menschen mit psychosozialen Problemen finden hier Arbeit und Ausbildung.“

Christian Rachbauer, Geschäftsführer von pro mente OÖ in Pension, Herbert Strasser, Bürgermeister von Waldkirchen a. d. Wesen und Friedrich Bernhofer, ehemaliger Landtagspräsident OÖ, schilderten auf der Bühne in launigen Worten ihre Erinnerungen zur Entstehungsgeschichte, von der eher holprigen Anfangszeit des Projektes bis hin zum nun mehrfach ausgezeichneten Erfolgsbetrieb.

Die langjährige Hotelleiterin Margarete Durstberger zeigte sich gemeinsam mit der Interessenvertreterin Silvia Greiner stolz und auch ein wenig überwältigt von der Wertschätzung und Anerkennung, die am Gala-Abend seitens der Gäste aus Politik und Wirtschaft und von den Kooperations- und GeschäftspartnerInnen entgegengebracht wurde.

Mehr über das Sozialprojekt Wesenufer: hotel-wesenufer.at und auch auf http://www.pmooe.at

Der Latemar

Vor einige Tagen in den Südtiroler Dolomiten, das Wetter pendelte zwischen Sonnenschein, weissen Sommerwolken über den Bergen und Gewitterneigung. Keine gute Gelegenheit für lange Fußwege zu irgendwelchen Fotopoints. Also am späten Nachmittag von Völs am Schlern hinüber nach Tiers und rauf auf den Nigerpass. In voller Breite präsentierte sich vor mir der Latemar – mit hellen Wolken über seinen bizarren Spitzen. Aber mit einer saftigen Almwiese im Vordergrund gar nicht schlecht.

Vor einige Tagen in den Südtiroler Dolomiten, das Wetter pendelte zwischen Sonnenschein, weissen Sommerwolken über den Bergen und Gewitterneigung. Keine gute Gelegenheit für lange Fußwege zu irgendwelchen Fotopoints. Also am späten Nachmittag von Völs am Schlern hinüber nach Tiers und rauf auf den Nigerpass. In voller Breite präsentierte sich vor mir der Latemar – mit hellen Wolken über seinen bizarren Spitzen. Aber mit einer saftigen Almwiese im Vordergrund gar nicht schlecht.

Viel besser sah es nach 10 Autominuten am Karersee aus. Ein Pflichtstopp für jeden Fotointeressierten. Allerdings erst Nachmittags, am besten gegen Abend – wegen des Lichteinfalls. Wenige Schritte vom Parkplatz hinunter zum Seeufer. Ideal für mich als „faulen“ Landschaftsfotograf! Und was bot sich meinen Augen? Tiefblauer See – gespeist aus klaren Quellen des Latemar-Gebirgszugs, in dem sich der noch in heller Sonne stehende Latemar spiegelte – herrlich!

Weitwinkel, braucht kein extremes sein, 21 bis 24 Millimeter Brennweite reichen – und schon ist man mittendrin im wahren Fotoleben. Da können sie entstehen, die Fotos für Kalender, Poster oder anderen Illustrationen.  Freilich wird man an diesem Fotopoint im Eggental nie alleine sein. Aber wenn man so gegen 19 Uhr – im Hochsommer noch später – an den Karersee nahe Welschnofen kommt, sind die Bustouristen schon längst weg. Da trifft man nur noch auf ein paar Enthusiasten. Und dafür ist Platz genug.

Also: Wenn du irgendwann in den Dolomiten unterwegs bist: Karersee mit Latemar sind ein Pflichtstopp! Mehr Infos findest du auf http://www.suedtirolerland.it/de/highlights/natur-und-landschaft/seen-in-suedtirol/karersee/

 

 

Pferdesport unterm Schlern: Der Oswald von Wolkenstein Ritt

Pferde wiehern, Hufe klappern, Reiterinnen und Reiter schwitzen! Ein besonderes Ereignis hat mich diesmal mit der Kamera an den Fuße des mächtigen Schlerns in Südtirol gezogen: Der 36. Oswald von Wolkenstein Ritt!

Ein spektakuläres Ereignis, das 36 4er-Teams – viele bestehend aus Frauen und Männern sowie zwei „Frauschaften“ – und tausende Zuschauer beginnend um 7 Uhr früh den ganzen Tag in den Bann zieht. Start des ersten Teams um 7 Uhr bei der Trostburg oberhalb von Waidbruck mit einem Wanderritt nach Kastelruth zum ersten „Spiel“.

Ringstechen nennt sich dieses Spiel, bei dem auf einem Rundkurs in vollem Ritt eine Holzlatte durch Ringe gestochen werden muss. Reiterliches Können ist ebenso gefragt wie präzise Geschicklichkeit! Dieses Paarung bleibt den ganzen Tag über gefragt.

In Seis heißt es: Die Teams reiten nebeneinander – eine Stange festhaltend eine enge Strecke mit Kurve möglichst schnell und keiner darf dabei die Holzlatte los lassen. Dazu noch Einzelritte durch ein Labyrinth. Höchste Konzentration wird Pferd und Mensch abverlangt. Aber das bunt gemischte Reitervölkchen – von der Bäuerin über den Architekt zum Musiker – liebt ihren Sport und trainiert das ganze über dafür: Für die Teilnahme am Oswald von Wolkenstein Ritt!

Viel Geschick wird am Parcours entlang des Völser Weihers verlangt. Um schließlich im Finale auf Schloss Prösels einen Slalom zu reiten. Wieder ist Schnelligkeit gefragt – und jedes zu feste Berühren einer Torstange wird mit dem Klingeln einer Glocke, vor allem aber mit Strafsekunden geahndet.

Ein tolles Fest für die Freunde des etwas anderen Pferdesports. Die Teilnehmer legen in zirka 9 Stunden knapp 30 Kilometer zurück, weil sie ja die Verbindungsstrecken zwischen den vier Stationen als Wanderritte zurücklegen. Eine echte Herausforderung. Und es gab auch ein Sieger-Team: Das Team aus Ritten mit Paul Taferner, Hansjörg Tauferer, Claudia Putzer und Oliver Nocker strahlte nach vier Stationen als Sieger mit einem hauchdünnen Vorsprung von 0,44 Sekunden auf Kastelruth Dorf!

Ich begleitete den 36. Oswald von Wolkenstein Ritt mit der Kamera. Als ehemaliger Sportfotograf hatte ich viel Spass daran, nach einigen Jahren wieder einmal richtige Action vor die Optik zu kriegen. Kurze Belichtungszeiten, schneller Finger am Auslöser, es hat Spass gemacht. Als Fotograf kann ich diese Veranstaltung nur weiter empfehlen. Die Organisatoren bieten den Zuschauern reibungslose, kostenlose Bustransfers zwischen den einzelnen Veranstaltungsorten. Allerdings darf man nicht unter Platzangst leiden, denn die Arenen sind stets knallvoll! Verständlich sage ich!!!

Der 37. Oswald von Wolkenstein Ritt am Fuße des Schlerns ist auch schon terminisiert: 31.05.2019 bis 02.06.2019. Mehr Infos auf  http://www.seiseralm.it/de oder http://ovwritt.com

Alle Fotos: Rudi Brandstätter, http://www.rubrafoto.co.at

 

Wenn es Nacht wird rund um den Dreisesselberg

Der Dreisesselberg, mit 1333 Meter Seehöhe einer der „hohen Berge“ im Bayrischen Wald bietet einen tollen Rundblick. Im Westen Richtung Arber, nach Osten Richtung Dreiländerecke Österreich/Tschechien, Deutschland, im Norden sind es nur wenige Meter zur tschechischen Grenze und im Süden blickt man über bayrisches Hügelland in Richtung Passau.

Ich stieg vor Sonnenuntergang mit Kamerarucksack und Stativ die 36 Stufen der Steintreppe hinauf auf den Gipfelfels des Dreisesselbergs. Und man ist immer wieder beeindruckt – und berührt: Die Waldschäden, die der Orkan Kyrill im Jahre 2007 im Böhmerwald und auch im Bayrischen Wald abgerichtet hat, sind noch immer allgegenwärtig. Die Borkenkäfer haben den Rest erledigt. Auf der deutschen Seite der Grenze wurde das Schadholz großteils beseitigt. Abgesehen von Bäumen, die immer wieder von diversen Stürmen entwurzelt werden.

Auf tschechischem Staatsgebiet – im Nationalpark Sumava – ragen tausende dürre Baumreste in den Himmel. Völlig der Natur überlassen. Kein Eingriff durch den Menschen. So, wie es das tschechische Nationalparkgesetz eben vorsieht. Gespenstisch – vor allem im Abendlicht!

Aber! Zwischen den toten Bäumen erwacht wieder das Leben der Natur. Es grünt! Ganz von alleine streben schon wieder Bäume – viele Fichten – in Richtung Himmel. Deutlich zu sehen auch am Grünen Band Europas, dem Streifen des ehemaligen Eisernen Vorhangs zwischen Ost und West. Zwischen abgestorbenen Bäumen windet sich das Grüne Band klar ersichtlich über die Höhen des Böhmerwalds. In der ehemaligen Todeszone zwischen Tschechien, BRD und Österreich – mit Stacheldrahtzäunen und Minen – grünt es heute wunderschön. Die Botanik ist längst wieder zum Leben erwacht.

Mittlerweile hatte ich einige Motive auf die Speicherkarte meinen Canon EOS5 Mark III gebannt. Das Licht kurz vor Sonnenuntergang ist beeindruckend, der Bergrücken des Böhmerwaldes färbt sich rötlich. Ich bin beeindruckt von der Aussicht, der Natur – und schließlich vom gewaltigen Sonnenuntergang im Westen über dem Bayrischen Wald. Wie gesagt: Dreisesselberg, Bayrischer Wald und Böhmerwald sind für mich empfehlenswerte Ausflugsgebiete. Egal ob mit oder ohne Kamera……

Nähere Infos zum Dreisesselberg und Böhmerwald: http://www.berggasthof-dreisessel.de

http://www.boehmerwald.at/oesterreich/poi/430001244/dreisesselberg.html

Alle Fotos: http://www.rubrafoto.co.at

Frühling – Start in die Fotosaison

Endlich wieder angenehme Temperaturen, Sonne, keine kalten Finger beim Griff nach der Kamera. Es ist Frühling. Zeit für den Start in die neue Fotosaison. Natürlich bietet der Winter reizvolle Bildmotive, ich liebe aber bei meinen Fototouren die Wärme. Im Winter gehe ich lieber auf die Skipisten – ohne Kamera. Mehr als 20 Jahre lang habe ich den schweren Kamerarucksack auf alle möglichen Skipisten geschleppt. Um dort Skirennfahrer und Skirennfahrerinnen bei ihren atemberaubenden Aktionen abzulichten. Sieger und Besiegte. Es hat Spass gemacht, auch wenn ich oft die Steigeisen an meinen Füßen und die vor Kälte klammen Finger verflucht habe.  Den Job habe ich mir ja selbst ausgesucht….

Heute ist alles eine andere Geschichte. Heute suche ich die Fototouren nach dem Wetterbericht aus. Und nicht mehr nach dem Terminkalender vom Skiweltcup. Heute liebe ich die Natur aber genau so wie vor Jahren. Nur in wärmeren Gefilden!

Zu Beginn meiner Frühjahrs-Fotosaison ein paar ganz gewöhnliche Blumenfotos. Und Haushund Rocky. Nichts atemberaubendes. Doch Blumenfotos sind für mich immer schön. Ich wollte nur wieder einmal durch den Sucher meiner Canon EOS 5D Mark III blicken und den Auslöser drücken.

Schon bald sollte es wieder andere Motive geben: Braunbären in Slowenien (http://www.slovenianbears.com), außerdem habe ich Wildtiere im Bayrischen Wald im Auge und selbstverständlich Landschaftsbilder in Österreich und in den italienischen Dolomiten (http://www.suedtirol.info).

Wünsche bis dahin eine schöne Zeit – und geht hinaus in die Natur: Mit der Kamera in der Hand und Ideen im Kopf!

Alle Bilder zu dieser Story: http://www.rubrafoto.co.at